Mythen im Tarif-Dschungel

2001 wurde der österreichische Strommarkt liberalisiert, 2002 folgte der Gasmarkt. Seither ist der Wechsel zu alternativen Stromanbietern möglich und in den meisten Fällen auch sinnvoll. Genauso lange aber gibt es Vorbehalte gegen ebendiesen Wechsel. Diese Vorbehalte, die oft bewusst gestreut werden, sorgen bei wechselwilligen Menschen für Unsicherheit.

Sieht man von einem Wechsel seines Strom- und Gasanbieters ab, verliert man meist großes Einsparungspotential.

Hier wollen wir mit ein paar Vorbehalten aufräumen:

Der Wechselprozess ist ist kompliziert.

Sie fürchten einen langwierigen Papierkrieg? Genau diesen Papierkrieg erledigt fitforfuture für Sie. Wir benötigen nur einige Grunddaten von Ihnen. Den Rest – Tarifvergleich, Auswahl, Wechselprozess – übernehmen wir gerne für Sie. Nach dem Einleiten des Wechsels kümmert sich der neue Anbieter um die Kündigung beim alten und informiert den Netzbetreiber über den bevorstehenden Wechsel. Das alles passiert alles im Hintergrund, ohne dass Sie eingreifen müssen. Wir kontrollieren auch regelmäßig, ob für Sie neue Tarife in Frage kommen.

 

Bei Problemen und Netzausfällen keinen Ansprechpartner mehr.

Das ist schlichtweg unwahr. Bei Störungen und Netzausfällen ist dieser Netzbetreiber weiterhin zur Stelle. Man kann ja nur den Stromanbieter (=Stromhändler) wechseln, nicht aber den Netzbetrieber, der die Stromkabel physisch zu Ihrer Haustüre legt und für diese auch verantwortlich ist. Dieser Netzbetreiber erhält für seine Leistung ein per Verordnung festgelegtes Entgelt, egal wer den Strom über dieses Netz liefert.

 

Wenn mein Energieanbieter schließt oder insolvent ist, habe ich keinen Strom und Gas mehr.

In Österreich gab es seit 2001 eine einzige Insolvenz eines Stromhändlers. Aber sogar in diesem Fall sind Sie als Kunde abgesichert, denn die österreichische Regulierungsbehörde für Elektrizitäts- und Erdgaswirtschaft (kurz E-Control) weist Ihnen in diesem Fall einen neuen Energielieferanten zu. Alternativ suchen wir gemeinsam einen neuen Anbieter und es kommt zu keiner Versorgungsunterbrechung.

Zusätzlich dazu prüfen wir als fitforfuture, mit welchen Anbietern wir zusammenarbeiten und bieten Ihnen nur seriöse Unternehmen als Partner und Lieferant an. Damit ist ein Liefer-Problem nahezu ausgeschlossen.

 

Ich lebe in einer Genossenschafts- oder Gemeindewohnung und darf meinen Energieanbieter nicht wechseln.

Das stimmt so nicht. Wer einen Vertrag mit einem Energieanbieter hat, der kann diesen natürlich auch wechseln. Es ist egal, wer der Vermieter Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses ist – das Recht, den Energieanbieter zu wechseln, haben Sie überall dort, wo Sie einen Vertrag mit einem Energielieferanten haben.

 

Wie funktioniert der Wechsel des Anbieters?

Sie geben uns Ihre Daten bekannt – zum Beispiel Ihre letzte Jahresabrechnung. Auf Basis Ihrer Verbrauchsdaten wählen wir den für Sie optimalen Anbieter aus und unterbreiten Ihnen ein Angebot. Entspricht es Ihren Wünschen, beauftragen wir den Wechsel und alles andere läuft im Hintergrund für Sie ab – Sie haben keinen weiteren Aufwand.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.